Der Clubmeister landete im Teich

Die Ehrung der Meister (v.li.): Präsident Stefan Hartmann, Gabi Kitterle, Werner Kirchmaier, Astrid Quittkat und Miko Apfel. Foto: hst

 

Ein Golfturnier wie jedes andere? Nein, das ist die Clubmeisterschaft des GC Isarwinkel mit Sicherheit nicht. Das beginnt schon damit, dass der Wettbewerb nicht im fehlerverzeihenden  Stableford-Modus, sondern als knallhartes Zählspiel  ausgetragen wird.  Doch für manche ist gerade dieses Turnier das wichtigste im ganzen Jahr. Zum Beispiel für Miko Apfel.  Der Isarwinkler Ranglistenführer hat nie ein Hehl daraus gemacht, dass ihm nach etlichen vergeblichen Anläufen der Clubmeistertitel ganz besonders am Herzen liegt. Und er hat ihn sich geholt.

52 Teilnehmer hatten sich dem Wettbewerb gestellt. „Mancher, der für sich keine Siegchance sieht, bleibt halt dann zu Hause“, kommentierte GCI-Präsident Stefan Hartmann das ausbaufähige Starterfeld.  An der Qualität der Herren-Konkurrenz gab’s allerdings nichts auszusetzen. So spielte etwa der am Ende drittplatzierte Alexander Wabnitz zum Auftakt eine 71 – die beste Runde aller Teilnehmer. Vizemeister Christian Mak lag am Finaltag sogar auf Par-Kurs, ehe ihm am 48. von insgesamt 52 Löchern ein Doppelbogey unterlief und ihn aus dem Rennen warf.  Derweil zog Miko Apfel  mit der Präzision eines Uhrwerks seine Kreise. Nervenstark und nahezu fehlerlos reihte der 27-Jährige Par an Par und holte sich seinen ersten Meistertitel mit fünf Schlägen Vorsprung. „Miko hat wirklich auf jede Attacke eine  Antwort gefunden“, sagte Christian Mak anerkennend.  „Er ist derzeit einfach der Beste im Club und ein absolut würdiger Clubmeister“, lobte Sportwart Christian Kulhanek. In einer kleinen Ansprache dankte Apfel dem Greenkeeper-Team („Der Platz war der Hammer!“) und nicht zuletzt bei seinen Flightpartnern Wabnitz und Mak: „Wir haben uns echt gut duelliert.“ Ob Apfel auch Toni Prommersberger dankbar war?  Der ehemalige Eishockey-Profi sorgte recht resolut für die Fortführung einer fragwürdigen Tradition: Der neue Meister muss in den Teich neben dem neunten Grün.

 Im überschaubaren Feld der Seniorinnen setzte sich Abonnement-Meisterin Astrid Quittkat  zum dritten Mal in Folge durch. Einen langen Atem bewies Damen-Siegerin Gabi Kitterle, die sich nach elf Jahren zum zweiten Mal auf dem Wanderpokal verewigte.

Das zahlenmäßig stärkste Teilnehmerfeld stellten mit 25 Startern traditionell die Senioren. Sieben von ihnen durften nach dem Cut am zweiten Tag nicht mehr antreten. Dafür war’s an der Spitze extrem spannend, nachdem Präsident Stefan Hartmann und Greenkeeper Werner Kirchmaier nach 36 Löchern schlaggleich (je 155) über die Ziellinie gingen. Am zweiten Extraloch entschied der Angestellte das Match gegen den Chef für sich. Für Kirchmaier war’s bereits der fünfte Titelgewinn. Hartmann nahm’s sportlich: „Arbeitsrechtlich wird das keine Konsequenzen  haben.“ hst

 

Clubmeisterschaft des GC  Isarwinkel

Damen (2 Runden): 1. Gabi Kitterle (85 + 85) 170, 2. Andrea Kirschke (84 + 90) 174, 3. Martina Radde (88 + 93) 181, 4. Stephanie Lüdeling (101 + 116) 217.

Seniorinnen (2 Runden): 1. Astrid Quittkat (88 + 86) 174, 2. Monika Langeder (96 + 92) 188, 3. Inge Kipp (93 + 97) 190 und Irene Jühlke (92 + 98) 190.

Jugend (1 Runde): 1. Jacob Johannes Tien 82, 2. Bastien Rambla 87, 3. Tobias Breuer 103, 4. Leopold Gmelin 130, 5. Marlene Gmelin 144.

Senioren (2 Runden): 1. Werner Kirchmaier (78 + 77) 155, 2. Stefan Hartman (77 + 78) 155, 3. Walter Thiemt (82 + 82) 164, 4. Ingo Hofbauer (85 + 80) 165. 5. Stephan Scheer (83 + 87) 170, 6. Klaus Schiewe , GC Bad Tölz, (89 + 83) 172, 7. Peter Wilken, GC Riedhof (84 + 90) 174, 8. Rainer Peters (88 + 88) 176, 9. Kurt Goecks (87 + 90) 177, 10. Hans-Peter Döding (89 + 91) 180, 11. Josef Zachenbacher (93 + 90) 183, 12. Dr. Andreas Karg (93 + 93), 187, 13. Eckhardt Teiber (92 + 97) 189, 14. Rainer Kammerer (95 + 96) 191, 15. Gerhard Roth (96 + 97) 193, 15. Josef Frühauf (93 + 100) 193, 17. Guido Heue (97 + 98) 195, 17. Stefan Peterhans (95 + 100) 195, 17. Peter Windschüttl (97 + 98) 195.

Herren (3 Runden): 1. Miko Apfel (74 + 74 + 72) 220, 2. Christian Mak (72 + 79 + 74) 225, 3. Alexander Wabnitz  (71 + 77 + 78) 226, 4. Dr. Benjamin Stracke (79 + 77 + 80) 236, 5. Sepp Apfel  (77 + 82 + 79) 238, 5. Anton Prommersberger (78 + 80 + 80) 238, 5. Eric Kremer (77 + 79 + 82) 238, 8. Christian Kulhanek (83 + 82 + 79) 244, 8. Dirk Kröner (82 + 76 + 86) 244, 10. Max Hüsken (85 + 75 + 86) 246, 11. Werner Menzinger  (91 + 76 + 80) 247, 11. Oliver Hüsken (76 + 89 + 82) 247, 13. Maximilian Höpfner (82 + 80 + 88) 250, 14. Robert Heberger (83+ 92 + 82) 257, 15. Andreas Kammerer (101 + 89 + 95) 285.

 

« Zur Pressemeldungen Übersicht