Mit neuen Gesichtern in die neue Saison

Die Neuerungen  beginnen schon mit dem Empfang: Kerstin Dörfer, die beliebte Clubsekretärin,   folgt dem Angebot eines Clubs in Heimatnähe und steigt dort zur Clubmanagerin auf. Bei der sehr gut besuchten Hauptversammlung verabschiedete Präsident Stefan Hartmann Kerstin Dörfer mit einem Blumenstrauß und versicherte: „Es fällt uns sehr, sehr schwer, Dich gehen zu lassen.“ Erfreulich schnell hat der GCI die Nachfolge geregelt: Bettina Winkler, die inzwischen für zwei Nachbarclubs tätig war, kehrt nach vier Jahren zu den Isarwinklern zurück und erhält mit Sabine Danner eine Vertreterin, die beim Skigau Oberland bereits Erfahrung in der Vereinsverwaltung sammeln konnte.

 Von Unmutsäußerungen zahlreicher Mitglieder begleitet war nach 15  Jahren  der Vertrag mit Golflehrer Adriano Moirano nicht verlängert worden. Auf Nachfrage erläuterte Stefan Hartmann einige der Gründe, die zu dieser  einstimmigen Vorstandsentscheidung geführt hatten. Um die Ausbildung der Golfer kümmert sich künftig German Göpel, der bereits als Bundesligatrainer tätig war und nun als Nachfolger von Angelika Moirano auch den ProShop betreiben wird. „Ich hoffe, dass Sie mir eine Chance geben“, sagte Göpel bei seiner Vorstellung.

Wie Schatzmeister Horst Ehrmann, Hüter eines 720.000-Euro-Etats,  berichtete, könne der Club „mit der finanziellen Lage durchaus zufrieden“ sein. Eine Kreditaufnahme sei nicht geplant obwohl die Isarwinkler zumindest einen dicken Brocken stemmen müssen: Der Grün-Mäher hat nach 18 Jahren seinen Geist aufgegeben, das ins Auge gefasste Nachfolgemodell kostet dank geschickter Verhandlung von Vizepräsident Jochen Holzkamm statt rund 48.000 Euro „nur“  40.000 Euro. „Ich tendiere zum Leasing“, sagte Ehrmann. Freuen werden sich über die Anschaffung jedenfalls die Golfclub-Nachbarn: Das neue Gerät ist erheblich leiser.

Wie Sport- und Jugendwart Christian Kulhanek ausführte, richtet der Club in der neuen Saison wie im Vorjahr zehn 18-Loch-Turniere und 18 Turniere über neun Löcher aus. Zum Angebot gehört erneut die Matchplay-Serie, bei der die Isarwinkler stets recht erfolgreich waren. 2017 schaffte es Toni Prommersberger über den Regionalentscheid bis ins Deutschland-Finale, wo er einem Rivalen mit Handicap Null um einen einzigen Schlag unterlag. Einer Kooperationsanfrage des Tölzer Gymnasiums stimmte Kulanek nur zu gerne zu: „Da musste ich keine Sekunde überlegen“. Jeweils mittwochs werden die Gymnasiasten nun an den Golfsport herangeführt. In die gleiche Richtung zielen auch drei Feriencamps für Kinder und Jugendliche, die German Göpel  -  erstmals zu Pfingsten – veranstalte will.

„Ready Golf“ nennt sich eine Initiative des Golfverbandes, der das Spiel gerne beschleunigen möchte und zu diesem Zweck das Regelwerk deutlich verschlankt. Das Motto lautet“ „Spielen statt Warten“. „Es wird eine Herausforderung, hier einen Konsens zu finden“, ahnt Stefan Hartmann, der nichts dagegen hätte, wenn Turniere künftig etwas flotter vonstatten gehen würden. „Aber es muss ja nicht in Jogging ausarten!“    Hans Staar

Die Drei von der Geschäftsstelle: Kerstin Dörfer (Mitte), die dem GC Isarwinkel Lebewohl sagt, mit Nachfolgerinnen Bettina Winkler (li.) und Sabine Danner

German Göpel, der neue Pro, war zuletzt in Berlin als Golf- und Athletiktrainer tätig

« Zur Pressemeldungen Übersicht